Barcelona – Perle am Mittelmeer

Diese Reise führte zwei Berliner für eine Woche ins sehr beliebte Barcelona. Die katalanische Stadt am Meer begeistert mit Architektur und Kultur.

1. Tag – Ankunft in Barcelona

Wir landen pünktlich in Barcelona am Terminal 1. Der Zubringerbus bringt uns zum Terminal 2 und dort nehmen wir die Bahn in die Stadt . An der Station Plaça de Sants bekommen wir unsere Metro und fahren bis Sant Pau – Dos de Maig. In wenigen Minuten haben wir unser Ziel erreicht. Wir haben eine kleine Wohnung in einer ruhigen Seitenstraße gemietet. Haus, Wohnung und Einrichtung sind alt, aber sauber und geräumig.

Barcelona Sagrada Familia Antoni Gaudi 225x300 Barcelona   Perle am Mittelmeer

Sagrada Familia von Antoni Gaudi

Unser erster Gang führt uns direkt zur Sagrada Familia, der von Antoni Gaudi im neukatalanischen Stil entworfenen bis heute unvollendeten Kirche. Unser Quartier ist
nur etwa 10 Minuten entfernt und die Baukräne sind weithin zu sehen. Der Bau ist eindrucksvoll, aber die langen Warteschlangen halten uns von einer Besichtigung ab. Es ist in jedem Fall empfehlenswert, sich vorher Karten im Internet zu besorgen.

Bei unserem ziellosen Bummel kommen wir an der riesigen Stierkampfarena Monumental vorbei, in der 2011 der letzte Stierkampf stattfand.

In einem kleinen Park werden wir auf lautes Vogelgekreische aufmerksam. Es wird durch die grünen Halsbandsittiche, eine Papageienart, verursacht. Uns fällt auf, wie viele kleine Geschäfte, Bars, Cafés, Obst- und Gemüseläden es hier gibt.

2. Tag – Mit der Barcelona-Card durch die Stadt

Spanien Barcelona 300x225 Barcelona   Perle am Mittelmeer

Spanien – Barcelona

Am nächsten Tag starten wir mit unserer Barcelona-Card Richtung Montjuïc. Wir haben uns die Karte für 5 Tage gekauft. Damit kann man alle Verkehrsmittel benutzen, was schon mal sehr praktisch ist. Man muss nicht dauernd neue Fahrkarten kaufen. Die Karte bietet weiterhin freien Eintritt in viele Museen und andere Einrichtungen und für Restaurants und Geschäfte Ermäßigungen. Wenn man gerne in Museen geht, von denen es in Barcelona gute und interessante gibt, lohnt sich die Karte in jedem Fall.

Unser erstes Ziel auf dem Montjuïc ist das Museum des berühmten katalanischen Künstlers Joan Miró, die Fundació Joan Miró. Das völlig weiße Gebäude leuchtet in der Sonne. Wir schlendern durch das Museum und bewundern Miros Bilder, Zeichnungen, Keramikarbeiten und Grafiken. Besonders gefällt mir ein großer Wandteppich. Auf der großen Terrasse des Museums sind farbenfrohe Skulpturen Mirós ausgestellt. Von hier aus genießen wir einen wunderbaren Blick über Barcelona. Im Café der Fundació legen wir eine Pause ein.

Mit dem Bus fahren wir hoch zur Festung Castell de Montjuïc, eine große Verteidigungsanlage, die in der heutigen Form Ende des 18. Jahrhunderts errichtet wurde. Der Ausblick auf das Meer, den Hafen und die Stadt ist grandios. Wir sehen auch die Strände und beschließen dort hin zu fahren.
Der künstlich angelegte Sandstrand von Barcelona ist circa vier Kilometer lang und in mehrere Abschnitte unterteilt. Es ist Ende September. Die Sonne scheint vom Himmel und es sind ca. 25 Grad. Es herrscht noch reger Badebetrieb.

Hinter dem Strand verläuft eine von Palmen gesäumte Strandpromenade. Ein Restaurant reiht sich an das andere. Wir genießen in einem der Strandcafés die Urlaubsstimmung, bevor wir uns auf den Weg zu den Ramblas machen.

Las Ramblas ist eine ca. 1,3 km lange Promenade im Zentrum von Barcelona, die die Plaça de Catalunya mit dem Hafen verbindet. Flanieren kann man hier heute weniger. Die Promenade ist voller Touristen, die sich an den wenigen Blumenständen, Souvenirläden, Porträtmalern und Restaurants vorbei schieben. Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn ich habe sie von einem Besuch vor 30 Jahren als eine von Blumenläden gesäumte wirkliche Flaniermeile in Erinnerung.

Die Markthalle La Boqueria überwältigt uns mit ihrem Angebot. Schinken, Fisch, Obst, Gewürze und was das Herz – oder eher der Magen – sonst noch so begehrt, gibt es hier in überquellender Fülle.
An der Plaça de Catalunya steigen wir in die Metro und fahren in unser Quartier.

3. Tag – Schöne Bauwerke und Kunsthandwerk

Drachen Barcelona 300x225 Barcelona   Perle am Mittelmeer

Drachen – Barcelona

Heute wollen wir es etwas ruhiger angehen und fahren per Bahn und Bus zum Monestir de Pedralbes. Es gehört zu den schönsten Bauwerken der katalanischen Gotik in Barcelona. In der im frühen 14. Jahrhundert erbauten Anlage wird das Alltagsleben der Nonnen gezeigt. Besonders gefällt uns der dreigeschossige Kreuzgang und die Gartenanlage im Inneren des Klosters. Das Grab der Königin Elisenda weist eine kuriose Besonderheit auf: der Sarkophag ist zweigeteilt. Der zum Kreuzgang weisende Teil zeigt die Königin als trauernde Witwe, der in der Kirche liegende Teil zeigt Elisenda als Königin.

Wir verbringen einige Zeit in der friedvollen Atmosphäre des Klosters, um uns dann wieder in das Stadtgetümmel zu stürzen. Aber im Poble Español, dem spanischen Dorf, geht es auch recht ruhig zu. Aus Anlass der Weltausstellung 1929 wurden am Fuße des Montjuïc auf einer Fläche von ca. 40.000m² typische Bauwerke aus vielen spanischen Regionen nachgebaut. In den einzelnen Gebäuden befinden sich Kunsthandwerkerläden. In einer der vielen kleinen Bars und Restaurants stärken wir uns für die nächste Etappe, die Plaça Espanya. Hier kreuzen sich viele der Hauptstraßen von Barcelona, wie Gran Via und Parallel. Es ist auch der Ort, wo sich Barcelonas andere Stierkampfarena befindet. Wo früher Toreros gegen Stiere kämpften, befindet sich heute das Einkaufszentrum Las Arenas. Mit dem Panoramafahrstuhl fahren wir nach oben, um den 360° Rundum-blick und den Sonnenuntergang über Barcelona zu genießen.

Weiterlesen

Die unbeliebtesten Urlaubsarten

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. So sollte es zumindest sein. Denn überall auf Reisen lauern Ärgernisse, die Ihnen die verdiente Auszeit vom Alltag so richtig schön vermiesen können. Deshalb ist gute Planung angesagt. Wir sagen Ihnen, was Sie auf gar keinen Fall tun sollten, um einen geruhsamen Urlaub zu verbringen.

Amerika DomRepublikPunta Cana@flickr Die unbeliebtesten Urlaubsarten

Ed Yourdon@flickr

Clubhotels

All-Inklusive-Urlaub in Clubhotels mag verlockend klingen, doch bevor Sie sich darauf einlassen, denken Sie lieber zweimal nach. Clubhotels gibt es in zweierlei Ausführung: Als Familienhotel, das von schreienden Kindern und deren überforderten Eltern beherrscht wird, oder als Partyhotel für dauerbesoffene Gerade-So-Volljährige, die den ersten Urlaub ohne Eltern bei All-Inklusive-Alkohol ausschweifend zelebrieren. Egal für welchen Typus Sie sich entscheiden, nach 6 Uhr morgens eine Liege am Pool zu bekommen, ist schlicht unmöglich. Solch ein Clubhotel ist meist recht teuer, Vollverpflegung und die zusätzlichen Kilos sind dafür natürlich inklusive. Immerhin bemühen sich joviale Animateure redlich, die Gäste dazu zu bringen, den Körperspeck bei allerlei Sport- und Freizeitaktivitäten wieder loszuwerden. Entscheiden Sie sich für einen Urlaub im Clubhotel, ist es eigentlich egal wohin Sie fahren, denn die gesamte Infrastruktur des Mikrokosmos ist darauf angelegt, dass Sie das Hotel nicht verlassen müssen.

Bitte umblättern!

Beliebte Reiseziele im Herbst

Im Herbst lässt es sich entspannt verreisen. Die Strände sind leer und die Preise niedriger als zur Hauptsaison im Sommer. Im Mittelmeerraum können Sie bei warmen Temperaturen einen entspannten Badeurlaub verbringen – und so den Sommer verlängern.

Zypern

Europa Zypern Agia Napa Nissi Beach Paul Papadimitriou@flickr 300x225 Beliebte Reiseziele im Herbst

Agia Napia, Zypern © Paul-Papadimitriou@flickr

Die drittgrößte Insel im Mittelmeer ist wegen ihrer warmen Temperaturen bis in den Oktober hinein nicht nur für Badeurlauber interessant. Eine reizvolle Landschaft und antike Stätten machen Zypern auch zum beliebten Urlaubsziel für Naturliebhaber und kulturell interessierte Reisende. Unvergessliche Eindrücke hinterlässt ein Ausflug durch die grandiose Bergwelt des Troodos-Gebirges, wo Sie ursprüngliche Bergdörfer und malerische Kirchen entdecken können. Faszinierende Ruinen in Kourion sowie der archäologische Park bei Paphos, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, laden dazu ein, mehr über die bewegte Vergangenheit Zyperns zu erfahren. Auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Unter dem klaren Sternenhimmel lässt sich der Tag bei fangfrischem Fisch, gebackenem Schafskäse oder in Olivenöl gebackenem Gemüse, begleitet von einem fruchtigen zypriotischen Wein, wunderbar ausklingen.

Sizilien

Warme Luft- und Wassertemperaturen von mindestens 20°C bis in den November verspricht die beliebte italienische Mittelmeerinsel Sizilien. Die Landschaft wird durch den aktiven Vulkan Ätna dominiert. Entlang der überwiegend felsigen Küste finden Sie versteckte Buchten mit glasklarem Wasser, die zum Baden, Schnorcheln und Tauchen einladen. Sizilien lässt sich gut auf eigene Faust erkunden. Wandern Sie durch die wilde, unberührte Natur und probieren Sie in lokalen Restaurants die kulinarischen Spezialitäten der Insel.

Djerba

Afrika TUnesien Djerba Strand alex and mac@flickr 300x225 Beliebte Reiseziele im Herbst

Djerba © alex-and-mac@flickr

Die tunesische Insel Djerba ist bei Urlaubern vor allem wegen ihrer endlosen, weißen Sandstrände beliebt. Doch hat Djerba auch eine spannende Geschichte und zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Temperaturen im September, Oktober und November sind ideal für die Erkundung der Insel, ohne aufs Baden verzichten zu müssen. Nicht verpassen sollten Sie die Al-Ghriba-Synagoge sowie die Wohnhölen der Berber bei Matmata, wo der erste Teil der Star Wars-Saga gedreht wurde. Außerdem gibt es die römischen Ausgrabungsstätten Gigtis, El Kantara sowie den 7 Kilometer langen und gut 10 Meter breiten Römerdamm zu entdecken.

Was sind Ihre Urlaubstipps, um dem hiesigen Herbst zu entfliehen? Tauschen Sie sich hier aus!

Beliebte Reiseziele in der Karibik

Die Inseln der Karibik gehören zu den beliebtesten Fernreisezielen der Deutschen. Gerade wenn bei uns die kalte Jahreszeit Einzug hält, ist das Wetter auf Kuba und in der Dominikanischen Republik perfekt, um den Alltag Zuhause zu vergessen.

Kuba

Amerika Kuba varadero Artur Staszewski@flickr 300x200 Beliebte Reiseziele in der Karibik

Varadero, Kuba © Artur Staszewski@flickr

Endlose Sandstrände, malerische Landschaften und farbenfrohe Kolonialstädte machen Kuba zu einem der beliebtesten Reiseziele in der Karibik. Ferienorte wie Varadero stehen anderen karibischen Destinationen in nichts nach. Das Landesinnere ist geprägt von mehreren Gebirgszügen und fruchtbaren Tiefebenen mit üppiger Vegetation. Koloniale Städte wie Havanna, Santiago und Trinidad versprühen einen ganz besonderen Charme. Zwar kommen die meisten Besucher im Rahmen einer Pauschalreise nach Kuba, doch sind auch Individualreisen problemlos möglich – vorausgesetzt Sie sprechen etwas Spanisch. Nur abseits der ausgetretenen Pfade können Sie jedoch das wahre Kuba erleben. Denn es sind vor allem die Menschen, die dieses Land so einzigartig machen. Trotz materieller Armut versprühen sie eine unbändige Lebensfreude, die selbst die reserviertesten Urlauber mitreißt.

Dominikanische Republik

Mit Haiti teilt sich die Dominikansche Republik die Insel Hispaniola. Hier setzte Christoph Kolumbus zum ersten Mal seinen Fuß auf dem amerikanischen Kontinent. Heute ist das Land wegen seiner karibischen weißen Sandstrände ein äußerst beliebtes Reiseziel. nach rund 10 Stunden Flugzeit wähnt man sich im Paradies – die tropische Postkartenidylle in Punta Cana und anderen Ferienorten entlang der Küste scheint perfekt. Nach einem entspannten Tag am Strand können Sie hier atemberaubende Sonnenuntergänge genießen. Auch wenn es schwer fällt, sich von der Strandliege loszureißen – zahlreiche Nationalparks mit reizvollen Berglandschaften, reißenden Flüssen und Wasserfällen sowie koloniale Städte wie Santo Domingo warten ebenso auf ihre Entdeckung. Die beste Reisezeit für die Dominikanische Republik ist zwischen Dezember und April, wenn sich die Tropenstürme gelegt haben und es weniger regnet.

Kärnten – Traumhafte Seenlandschaft

Die Landschaft Kärntens ist geprägt von hohen Gebirgszügen und weiten Tälern. Aufgrund der vielen Seen wird das österreichische Bundesland auch als “Riviera Österreichs“ bezeichnet. Unweit des Mittelmeeres gelegen, ist in Kärnten klimatisch wie kulturell der mediterrane Einfluss spürbar.

Geschichte Kärntens

Siedlungsspuren reichen bis in die Altsteinzeit zurück. Der Name Kärnten geht auf das Fürstentum Karantien zurück, das um 590 von slawischen Stämmen gegründet wurde. Der vermutlich keltische Ursprung des Namens – carant (dt. „Freund“ oder „Verwandter“) – zeugt vom Vielvölkergemisch Kärntens. Die ursprünglich dort lebenden Kelten, eingewanderte Römer und die neu dazu gestoßenen Slawen lebten miteinander in Eintracht. In der Folge kamen Bayern, Franken und Angehörige anderer germanischer Stämme nach Kärnten, welche die weitere Geschichte Kärntens – unter bayrisch-fränkischem Einfluss, als eigenständiges Herzogtum und schließlich unter der Herrschaft der Habsburger – bestimmten. 1918 wurde die Republik Österreich gegründet, zu der Kärnten fortan gehörte.

Kärnten – Das Land der Seen

Europa Österreich Kärnten Weissensee 300x201 Kärnten – Traumhafte Seenlandschaft

Weissensee © Information – Naturarena Kärnten

Mehr als 200 Badeseen mit Temperaturen bis zu 25°C, gespeist von unzähligen Flüssen und Bächen, machen Kärnten zu einem beliebten Reiseziel für Jung und Alt. Am Wörthersee, dem größten und bekanntesten See Kärntens, liegt die Hauptstadt Klagenfurt, die unbedingt einen Besuch wert ist. Etwas beschaulicher geht es am Weissensee zu, der kürzlich zum Naturpark ernannt wurde. In seiner Umgebung liegt ein mehrere hundert Kilometer langes Netz von Wander- und Mountainbike-Wegen aller Schwierigkeitsgrade. Über bewirtschaftete Almen und Hütten können die Berggipfel des Latschur, Golz oder Reißkofel erklommen werden.

Wintersport in Kärnten

32 Skigebiete mit insgesamt über 1.000 Kilometer alpinen Abfahrten locken im Winter Freunde des Skisports nach Kärnten. Von gemütlichen Hängen über schwarze Pisten, Weltcup-Strecken, bis hin zu Funparks und Buckelpisten ist alles vertreten. Daneben gibt es ein gut ausgebautes Loipennetz auf allen Tal- und Höhenlagen. Die zugefrorenen Seen laden zum Schlittschuhlaufen ein. Schneesicherheit und über 2.000 Sonnenstunden im Jahr garantieren in Kärnten Winterspaß von Oktober bis in den Frühling.

Neuseeland – Grüne Insel

Tiefgrüne Landschaften, wilde Strände, brodelnde Geysire und schneebedeckte Gipfel – Neuseeland ist aufgrund seiner abwechslungsreichen Landschaften für viele das Traumreiseziel. Auch ich habe mir mit meinem Urlaub in Neuseeland einen lange gehegten Traum erfüllt. Hier sind meine persönlichen Reiseempfehlungen.

Nordinsel

Auf der Nordinsel dominieren saftig-grüne Hügel- und Berglandschaften, doch auch Vulkane und einsame Strände warten auf ihre Entdeckung. Mit der Hauptstadt Wellington und Auckland finden sich hier die zwei bedeutendsten Städte der Landes. Besonders Wellington hat es mir angetan. Die Stadt mit ihren niedlich-charmanten Holzhäusern, die sich an die Berghänge schmiegen, erinnert an San Francisco. Nur das Wetter ist hier oft launisch – um es milde auszudrücken.

Rotorua ist bekannt für seine heißen Quellen. Überall dampft und brodelt es, was das Zeug hält. Ein weiteres beliebtes Reiseziel ist Taupo am gleichnamigen See. Auch hier gibt es heiße Quellen. In der Nähe befindet sich der Tongariro Nationalpark mit dem Vulkan Mount Ngauhuroe, auch bekannt als “Schicksalsberg” in dem Filmepos Herr der Ringe.

Südinsel

Ozeanien Neuseeland pixelnovice2009@flickr 300x200 Neuseeland – Grüne Insel

© pixelnovice2009@flickr

Die Südinsel bietet äußerst abwechslungsreiche Landschaften, unter anderem Regenwälder, wilde Strände, Fjorde, und die Gipfel der Neuseeländischen Alpen. Eines meiner Highlights ist der Abel Tasman Nationalpark im Norden der Südinsel. Die Küste mit den weißen Traumstränden, die an eine tropische Insel erinnern, erkundet man am besten mit dem Kajak.

In der Mitte der Südinsel erheben sich die Neuseeländischen Alpen. Die Gipfel, von denen der Mount Cook mit 3.754 Metern der höchste Gipfel Ozeaniens ist, sind von überall auf der Insel sichtbar. Im Winter kommen Neuseeländer und Australier gern zum Skifahren hierher, doch auch im Sommer kann man einiges unternehmen. Ein Muss für Fun- und Extremsportler ist Queenstown am Lake Wakatipu. Das Panorama ist atemberaubend! Bungeejumping, Skidiving und Wildwasserrafting sind hier möglich. Von Queenstown lässt sich auch ein Ausflug zu den spektakulären Fjorden
unternehmen, von denen Milford Sound und Doubtful Sound die bekanntesten sind.

Reiseplanung

Planen Sie eine Reise nach Neuseeland, nehmen Sie sich so viel Zeit wie möglich. Weniger als vier Wochen reichen kaum aus, um beide Inseln zu sehen, ohne von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu hetzen. Sollten Sie nicht viel Zeit haben, legen Sie sich besser auf nur eine der Inseln fest.

Die schönste Art und Weise Neuseeland zu erkunden, ist per Wohnmobil. So sind sie losgelöst von Zeit und Raum und der Natur am nächsten. Camper finden auf beiden Insel eine gute Infrastruktur. Wer weder Lust auf Campen, noch auf eine Tourgruppe hat, kommt auch mit dem öffentlichen Bus gut voran. Das Netz ist gut ausgebaut und einige Busgesellschaften bieten Spartarife und spezielle Buspässe an. Ich bin mit Singapur Airlines über Australien angereist. Die Fluggesellschaft kann ich nur empfehlen! Direkt bei der Fluggesellschaft gibt es weitere Infos und die besten Preise.

Italien – Urlaub für die Sinne

Das temperamentvolle Land südlich der Alpen ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Kein Wunder: Eine wunderschöne Bergwelt, Traumstrände und faszinierende Städte versprechen einen Urlaub für die Sinne. Die Hauptstadt Rom oder das Modeparadies Mailand locken die Touristen ebenso in Scharen an wie Bozen in der Po-Ebene, die Insel Sardinien oder das südlich gelegene Sizilien am Ende des Stiefels.

Geschichtsträchtige Städte

Europa Italien Venedig Chiara Marra@flickr 300x201 Italien – Urlaub für die Sinne

Venedig © Chiara Marra@flickr

Italien ist neben Griechenland die Wiege der westlichen Zivilisation. Nirgendwo gibt es so viele Unesco-Kulturerbestätten wie hier. Rom, Venedig und Florenz sind in ihrer Schönheit und historischen Bedeutung einzigartig in der Welt. Doch gibt es in Italien noch viel mehr Städte zu entdecken: Jede Region in Italien hat einzigartige Kulturschätze zu bieten. Von besonderem Charme sind die typisch italienischen Bergdörfer.

Strandurlaub in Italien

Das warme Wetter und die schönen Strände an Adria und Riviera sowie auf Inseln wie Sardinien und Sizilien machen Italien bei Sonnenanbetern, Badenixen und Wassersportlern so beliebt. Geheimtipp ist die süditalienische Region Kalabrien: Neben den wunderschönen Stränden finden Sie hier urige Bergdörfer, griechische Tempel, byzantinische Kirchen und den unverfälschten Charme Süditaliens.

Weitere beliebte Reiseziele

Freunde von Wein und gutem Essen finden in den hügeligen Landschaften der Toskana und Umbriens kulinarische Köstlichkeiten sowie Ruhe und Entspannung. Wegen des milden Klimas sind auch die Alpenregionen Norditaliens beliebt. Kristallklare Alpenseen und die paradiesische Bergwelt versprechen Entspannung pur. Auch der Vulkantourismus wird immer beliebter: Vesuv und Ätna bieten sich bestens für Besteigungen an.

Beliebte Reiseziele im Sommer

Sommerzeit ist Ferienzeit und die Fülle an Möglichkeiten, einen entspannten Urlaub zu verbringen, ist schier unbegrenzt. Doch es müssen nicht immer entfernte Reiseziele sein. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen bietet sich ein Urlaub in den Nachbarländern an. Ob Städtetrip, Urlaub am Strand oder in den Bergen – wir stellen drei beliebte Reiseziele für den Sommer vor.

Polnische Ostseeküste

Die polnische Ostseeküste wird als Reiseziel immer beliebter. Ob Swinemünde auf der polnischen Seite von Usedom oder die Seebäder Misdroy, Ustka und Kolberg – die Küste ist geprägt von langen, weißen Sandstränden und malerischen Dünenlandschaften. Hier lässt es sich hervorragend Wandern und Radfahren. Im Slowinski Nationalpark gibt es eine bis zu 50 Meter hohe Wanderdüne zu bewundern. Auch ein Besuch der ehemaligen Hansestadt Danzig sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Die Stadt blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück und ist architektonisch einzigartig in Polen.

Tirol

Europa Polen Mielno powazny@flickr 300x200 Beliebte Reiseziele im Sommer

Mielno, Polen © powazny@flickr

Besonders beliebt bei Bergurlaubern ist Tirol, das sich vom Westen Österreichs bis in den Norden Italiens erstreckt. Die Landschaft Tirols ist geprägt durch lang gezogene Täler, die teilweise von Flüssen durchzogen sind. Eingebettet in die malerische Alpenlandschaft liegen zahlreiche Seen. Hier kann man im Sommer einen entspannten Urlaub verbringen. Neben Wandern und Radfahren sind hier unter anderem auch Golf, Canyoning sowie Wassersport aller Art möglich. Ferienhöfe und ruhige Almen machen es möglich, Land und Leute sowie die ausgezeichnete Küche der Region kennenzulernen.

Städtetrip Wien, bratislava und Prag

Auch Städtereisen sind während des Sommers beliebt, denn während der warmen Jahreszeit entfalten die Metropolen Europas ein ganz besonderes Flair. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Rundtrip? In Wien, unweit der deutschen Grenze, trifft österreichischer Charme auf internationales Flair. Die Stadt fasziniert insbesondere durch ihr geschlossenes Altstadtbild und prachtvolle Gründerzeitbauten. Nur ein Katzensprung von Wien entfernt liegt die slowakische Hauptstadt Bratislava mit ihrer sehenswerten mittelalterlichen Altstadt. Auch die “Goldene Stadt” Prag ist ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt. Mit ihren romantischen Gassen und Sehendwürdigkeiten wie der Karlsbrücke und dem Wenzelsplatz gilt die tschechische Hauptstadt als eine der charmantesten und schönsten Städte Europas.

Was ist Ihr Lieblingsreiseziel für den Sommer? Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Kroatien – Perle der Adria

Nicht ohne Grund wird das junge Land an der Adria als Reiseziel immer beliebter. Kroatien hat Jung und Alt ebenso wie Aktivurlaubern und Kulturinteressierten viel zu bieten.

Beliebte Reiseziele in Kroatien

Europa Kroatien Trogir Alex E. Proimos@flickr 300x200 Kroatien – Perle der Adria

Trogir © Alex E. Proimos@flickr

Ob auf der nordkroatischen Halbinsel Istrien, entlang der zerklüfteten Adria-Küste von Dalmatien oder auf den beschaulichen Inseln der Kvarner Bucht: Alle Regionen sind inzwischen gut erschlossen und verfügen über Ferienhäuser sowie moderne Ferienressorts auf höchstem Niveau. Die meisten Urlauber kommen wegen der Traumstrände, doch hat Kroatien auch landschaftliche Höhepunkte und viel Kultur zu bieten. Besonders die Nationalparks Krka und Plitvicer Seen, einst Schauplatz der Winnetou-Filme, sind äußerst beliebt. Neben den Altstädten von Split und Dubrovnik ist auch die Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Trogir einen Besuch wert. Innerhalb der Stadtmauern finden sich Bauwerke aus Romanik, Gotik, Renaissance und Barock.

Attraktives Reiseziel für Jung und Alt

Die vergleichsweise günstigen Preise machen Kroatien zu einem attraktiven Reiseziel für alle, die Abstand vom Alltag und Erholung suchen. Nicht nur Singles und Paare kommen gern hierher. Familien mit Kindern schätzen die guten Bademöglichkeiten an den sicheren Stränden und die Gastfreundschaft der Kroaten. Schließlich kommen auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz. Regionale Spezialitäten, von verschiedenen Kulturen des Mittelmeerraums beeinflusst, finden sich ebenso, wie Gerichte der internationalen Gastronomie.

Thailand – Land des Lächelns

Thailand gilt weltweit als eines der beliebtesten Reiseziele. Kein Wunder, denn egal ob Bade-, Abenteuerurlaub oder Kulturreise – Thailand bietet für jeden das passende Urlaubspaket. Thailand ist mit seiner hervorragenden Infrastruktur, der erstklassigen Küche und nicht zuletzt dank seiner liebenswerten Bevölkerung das beste Ausgangsland, um Süd-Ost-Asien zu erkunden.

Badeurlaub in Phuket

Asien Thailand Phuket Paton beach williamcho@flickr 300x183 Thailand – Land des Lächelns

Patong Beach © williamcho@flickr

Viele Urlauber kommen wegen der Traumstrände auf Thailands Inseln. Die größte und beliebteste ist Phuket, die sich in der Andamanensee vor der Küste des Landes befindet. Die weitläufigen palmengesäumten Sandstrände sind berühmt für ihr kristallklares Wasser und die erstklassigen Wassersport-Bedingungen. So kommen am Patong Beach, Kata Beach oder Karon Beach neben Sonnenbadern auch Surfer, Schnorchler oder Taucher voll auf ihre Kosten.

Abenteuer im Dschungel

Immer beliebter werden Dschungel-Trekkingtouren durch das Landesinnere. In Thailand gibt es unzählige Natur-Attraktionen zu entdecken, darunter Wasserfälle, reißende Flüsse und malerische Gärten. Eine der beliebtesten Attraktionen ist der Kaeng Krachan Nationalpark, der mit fast 3.000 Quadratkilometern größte Nationalpark des Landes. In dem riesigen Waldgebiet können Sie mehr als 50 einheimische Säugetiere und unzählige Vogelarten in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Auch die Bergregionen an der Grenze zu Myanmar ziehen jährlich Besucher aus der ganzen Welt an. Inmitten des Chiang Mai Nationalparks befindet sich mit dem 2.595 Meter hohen Doi Inthanon der höchste Berg des Landes. In der Region leben verschiedene Bergvölker, in deren Dörfern sogar übernachtet werden kann.

Bangkok – Faszinierende Hauptstadt

Nicht versäumen sollten Sie die Hauptstadt Bangkok. Die 7-Millionen-Einwohner-Metropole am Ufer des Chao Phraya Stroms bietet neben unzähligen Sehenswürdigkeiten viel thailändische Lebensart und ein aufregendes Nachtleben. In Bangkok gibt es über 400 buddhistische Tempel, die bedeutendsten befinden sich im Bezirk Rattanakosin. Bei einer Fährfahrt auf dem Fluss“ können Besucher das Leben in den traditionellen Wohnvierteln kennenlernen.

Was sind Ihre beliebtesten Reiseziele in Thailand?